Wie schnell kann man mobil surfen? Die Beantwortung dieser Frage hängt auch davon ab, welche Übertragungsysteme man nutzen kann und damit auch welchen Anbieter man hat.

WLAN

WLAN steht für Wireless Local Area Network und ist an sich die Umsetzung des normalen DSL in drahtloser Form. WLAN wird damit nicht von einem Netzbetreiber angeboten sondern kann von jedem privaten Nutzer installiert werden. Derzeit bieten viele DSL-Anbieter die Möglichkeit, DSL nicht über einen normalen Router zu empfangen sondern einen WLAN Router zu nutzen. Für das WLAN muss eine Sendestation vorhanden sein und je nachdem ob der Besitzer dieser Station das WLAN freigegeben hat kann es ohne oder mit Zugriffcode genutzt werden.

Viele Restaurants, Hotels oder Einkaufszentren bieten WLAN oder WLAN Bereich an die man kostenlos nutzen kann.bei der Nutzung von öffentlichen WLAN Systemen sollte man allerdings auf die Sicherheit der eigenen Daten achten und keine Passwörter o.ä. senden. Mehr dazu gibt es in der Wikipedia.

HSDPA

High Speed Downlink Packet Access ist eine Ausbaustufe von UMTS und deutlich schneller als der normale UMTS Standard. Mit HSDPA können derzeit Datenraten bis zu 7.1 Mbit/Sekunde erreicht werden, natürlich abhängig von der Qualität und der aktuellen Auslastung des Netzes.

In den Netzen von T-Mobile und Vodafone ist die Abdeckung mit HSDPA bereits sehr weit fortgeschritten (Stand Anfang 2009). O2 bietet HSDPA in einigen größeren Schritten an, im Netz von Eplus gibt es Tests in diese Richtung, ansonsten ist der Standard aber noch nicht vorhanden.

UMTS

UMTS steht für Universal Mobile Telecommunications System und ist ein neues System zur Übertragung von Daten in den Mobilfunknetzen. UMTS erlaubt deutlich schnellere Datenübertragung als die Vorläufer GRPS und GSM, allerdings muss sowohl die Sendestation des Netzbetreibers als auch das Handy dafür ausgelegt sein. Bei moderneren Geräten ist das fast immer der Fall (von einigen Einsteigsmodellen zum kleinen Preis abgesehen) und derzeit haben alle Netzbetreiber UMTS im Angebot. Der Ausbaustand variiert allerdings, T-Mobile und Vodafone sind hier am weitesten.

EDGE

EDGE ist der Turbo für das GPRS Netz und bedeutet Enhanced Data Rates for GSM Evolution. EDGE-Übertragungen benötigen keine UMTS-Anbindung seitens der Netzbetreiber, allerdings muss auch hier in den Sendestationen die entsprechenden Ausrüstung vorhanden sein.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)