Kostenlose Simkarten mit Prepaid Datentarifen – welche Tarife lohnen sich? – Wer nach einem passenden Datentarife für Surfstick, Laptop oder Tablet sucht, muss nicht zwangsläufig immer zu Flatrates mit langer Laufzeit greifen. Es gibt die entsprechenden Angebote auch auf Prepaid Basis und sogar als Freikarten. Die diesen kostenlosen Sim zahlt man dann keinen Kaufpreis und in der Regel auch keine Versandkosten – diese Angebot sind daher sehr interessant für alle Nutzer, die sich noch nicht so sicher sind.

Prepaid Freikarten mit Datentarifen lohnen sich für:

  • Nutzer, die in diesem Bereich noch keine Erfahrungen gesammelt haben und zuerst testen wollen, wie sie mit Datentarifen zurecht kommen
  • Verbraucher, die ein anderes Netz ausprobieren wollen und sich unsicher sind, ob die Netzqualität beim neuen Netzbetreiber vergleichbar oder besser ist
  • Kunden, die nicht genau wissen, wie viel Datenvolumen sie monatlich benötigen und daher lieber auf einen Tarif zurückgreifen möchten mit dem sie flexibel bleiben.

Insgesamt sind Freikarten im Prepaid Bereich also immer dann interessant, wenn man sich eine möglichst große Flxeibilität sichern möchte und gleichzeitig beim Kauf kein finanzielles Risiko eingehen will.

Leider nur wenige Angebote auf dem Markt

Das Angebot an Datentarifen ohne Kaufpreis ist auf dem deutschen Markt allerdings sehr überschaubar. Bereits normale Freikarten gibt es nur wenige und kostenlose Simkarten mit speziellen Datentarifen bieten noch viel weniger Anbieter an. Tatsächlich gibt es derzeit nur zwei Mobilfunk-Anbieter, die in diesem Bereich passende Tarife in ihrem Portfolio haben: O2 und Vodafone. Nachfolgend haben wir die entsprechende Tarife beschrieben und die Vorteile und Nachteile herausgearbeitet.

Vodafone Websessions

Die Vodafone Websessions sind spezielle Datentarife und ergänzen die Vodafone Callya Freikarten mit verschiedenen Datenflatrates. Die Simkarten sind dabei komplett kostenfrei und nutzen das Mobilfunk-Netz von Vodafone (D2-Netz). Die Simkarten können dabei sogar das gut ausgebaute LTE Netz von Vodafone nutzen und bieten auf diese Weise Geschwindigkeiten von bis zu 500MBit/s. Damit gehören die Websessions Tarife mit zu den schnellsten Datenangeboten auf dem deutschen Markt. Die theoretisch erreichbaren Werte sind aber in der Praxis kaum zu realisieren. Bei prepaidfreikarten.com schreibt man zum Speed:

Die Websession Freikarte von Vodafone kann das LTE Netz von Vodafone nutzen und wurde im April 2016 noch weiter aufgerüstet. Die Karten unterstützen damit nun Datenraten von bis zu 500Mbit/s im Downloadbereich. Das ist allerdings nur der theoretische Höchstwert. In der Realität erreicht man im Vodafone Netz nur sehr selten solche sehr hochen Geschwindigkeiten. Je nach Netztest berichten die Anbieter von durchschnittlichen Downloadraten im Bereich von 13 bis 30 Mbit/s.

Für den mobilen Internet-Zugang stehen dabei ver verschiedene Datentarifen zur Verfügung. Diese unterscheiden sich beim mobilen Datenvolumen als auch beim Preis – der Speed ist aber immer gleich. Zur Auswahl stehen dabei:

  • 200MB Datenvolumen für 4.99 Euro für maximal 30 Tage
  • 1GB Datenvolumen für 14.99 Euro für maximal 30 Tage
  • 3GB Datenvolumen für 24.99 Euro für maximal 30 Tage
  • 5GB Datenvolumen für 34.99 Euro für maximal 30 Tage

Die Buchung erfolgt dabei auf Prepaid-Basis. Es muss also zuerst genug Guthaben auf der Prepaidkarte vorhanden sein, dass kann der entsprechende Tarif gebucht werden.

O2 go Datentarife

Die O2 go Datentarife arbeiten nach dem gleichen Muster. Auch hier gibt es keinen Kaufpreis und keine Grundgebühr und auch diese Tarife können das LTE Netz mit nutzen. Allerdings wird bei O2 go natürlich das Handy-Netz von O2 genutzt und der maximale Speed liegt bei diesen Angeboten bei lediglich 21,6MBit/s. Das ist nicht nur deutlich langsamer als bei Vodafone, auch die normalen O2 Freikarten sind hier schneller (225MBit/s). Man kann daher davon ausgehen, dass auch bei den O2 Go Datentarifen der Speed früher oder später erhöht werden wird, wann es soweit ist steht aber noch nicht fest.

Als Ausgleich gibt es aber bei O2 go auch die sogenannte Prepaid Überraschung. Damit bekommt man verschiedene Belohungen für Aufladungen. Bei prepaid-karte-kostenlos.de schreibt man zu diesem Service:

So erhält man bei jeder Aufladung ab 10 Euro 50 Freiminuten. Und investiert man ganze 15 Euro dann hat man die Chance tolle Überraschungen zu gewinnen. Zum Beispiel Frei-SMS, MP3 Player oder sogar Laptops – nachdem Konzept: Je mehr Guthaben, desto wertvoller die Überraschung. Die Teilnahme ist natürlich freiwillig. Wer bei einer Verlosung nicht mitmachen möchte, der kann eine kostenlose SMS mit STOP an die 6666 senden und sich für die O2 Freikarte ohne Prepaid Überraschung anmelden.

Die Buchung von Datentarifen bei O2 go ist auch wieder sehr einfach und unkompliziert möglich. Insgesamt stehen auch hier 14 sogenannte Surf Packs zur Verfügung.

  • 300MB Datenvolumen für 4.99 Euro für maximal 28 Tage
  • 1,25GB Datenvolumen für 14.99 Euro für maximal 28 Tage
  • 6GB Datenvolumen für 24.99 Euro für maximal 28 Tage
  • 10GB Datenvolumen für 34.99 Euro für maximal 28 Tage

Anders als bei Vodafone endet das gebuchte Paket dabei nicht, wenn man das Volumen aufgebraucht hat, sondern es wird gedrosselt. Insgesamt gesehen sind die O2 Datenflatrates daher auch etwas günstiger als die Vodafone Angebote – allerdings muss man dafür auch mit deutlich geringem Speed leben. Wer damit keine Probleme hat, findet bei O2 vor allem die größeren Datenpakete mit geringeren Kosten.

Der Speed in den einzelnen Netzen im Vergleich

Video: die O2 Freikarte im Test

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)